Wir wissen, was wir wollen

Wir wissen, was wir wollen

Frauenrevolution in Nord- u. Ostsyrien

Anlässlich des internationalen Frauentages Vortrag und Gespräch mit Iris Detsch / Leipzig

Die Herausgeberinnen des Buches „Wir wissen was wir wollen – Frauenrevolution in Nord- und Ostsyrien“ stellen anlässlich des feministischen Kampftags das Buch vor und diskutieren mit uns über feministische Kämpfe weltweit.

Über das Buch:
In Nord- und Ostsyrien wird seit 2011 ein basisdemokratisches Projekt aufgebaut, welches sich ideologisch auf die kurdische Freiheitsbewegung bezieht. Leitidee dieser ist das Konzept des demokratischen Konföderalismus, welcher auf Geschlechtergleichheit, Basisdemokraratie und Ökologie fußt. Der gesellschaftliche Transformationsprozess wird auch als Frauenrevolution bezeichnet, die auf dem Leitsatz Jin Jiyan Azadî beruht. Doch was macht diese aus? Das Herausgeber_innenkollektiv führte Interviews mit Frauen, die diese Frage aus ihrer Perspektive beantworten und die Umsetzung
der Frauenrevolution in die Praxis beschreiben. Zentral in ihren Erzählungen ist der gelebte Widerstand, nicht nur gegen militärische Angriffe auf die Region, sondern auch gegen patriarchale Strukturen in der Gesellschaft. Sie berichten von der Organisation in Räten, dem Ausbau einer alternativen Ökonomie und warum es dafür autonome, feministische Organisierung braucht. Neben einer historischen Einordnung der kurdischen Frauenbewegung und ihren ideologischen Bezugspunkten zeigt das Buch die Bedeutung feministischer Organisierung für eine globale Perspektive auf gesellschaftlichen Wandel.

Eintritt frei, Spenden willkommen